JUVALIANT - "Inhuman Nature" REVIEWS


TOTENTANZ Heavy Metal Magazine Online (Germany, Oct. 2010)

Es ist immer wieder ein groer Augenblick, wenn man erkennt, dass sich in die Masse der Neuverffentlichungen mal wieder ein echtes Highlight eingeschlichen hat und sich das ganze Potential einer Platte erschliet.

Ein erstes Mal stellt sich so ein Gefhl bei der rund einmtigen, symphonischen Schlusspassage des progressiv gehaltenen Openers "Heroes (We Will Be)" ein: Die getragene, mitreiende, von einem majesttischen Chor angestimmte Melodie schraubt sich sofort in die Gehrgnge, erzeugt echte Gnsehaut und lsst mhelos die leider lngst vergangenen Glanzzeiten von Blind Guardian wiederaufleben. Die hochfliegenden Erwartungen, die diese Passage weckt, werden durch die folgenden sieben Tracks in keiner Sekunde enttuscht.

Der symphonische und progressive Power Metal der 2003 gegrndeten Formation aus Salzburg kombiniert den Sci-Fi-Sound von Ayreon mit den progressiven Riffs von Symphony X, der Epik frher Blind Guardian und der Klassik und Virtuositt von Stratovarius und wird hier in einer so gekonnten und konsequenten Weise dargeboten, dass man einfach in die Knie gehen muss. Das Debt (!) der sterreicher strotzt nur so vor Melodisitt, Einfallsreichtum und Spielfreude und bewegt sich durchgngig auf hchstem kompositorischem und spielerischem Niveau.

Irgendwie kriegen es Juvaliant hin, auf allen Ebenen die Balance zu halten und dabei das Hchstmgliche herauszuholen: Das Album ist hart und trotzdem verspielt, straight durchkomponiert und trotzdem voller berraschungen, progressiv und trotzdem irre eingngig; symphonisch und bombastisch, ohne sich im pompsen Overkill der letzten Blind Guardian-Verffentlichungen zu verlieren; heroisch, episch und majesttisch, ohne jemals im Kitsch zu landen; dster und trotzdem positiv, dramatisch, aber nie theatralisch. Die Bandbreite reicht dabei von flotteren Nummern wie "Doomsday Machine" und "Hell's Roundabout" ber Stampfer wie "Silent Agony" bis hin zu epischen und dsteren Nummern wie "Killing Child", wobei sich smtliche Songs durch groartige Refrains und einprgsame Gesangslinien auszeichnen.

Thomas Strbler singt einfach hervorragend, die Soli haben es in sich, und zwischendurch glnzt man mit kurzweiligen Einlagen wie Klavier- oder Geigenpassagen. Ausflle gibt es nicht zu beklagen, allenfalls das kleine Hardcore-Experiment bei "Heroes" und die beiden weniger berzeugenden Zwischenparts in "Killing Child" und "Cold Distance of the Universe", das mir auch insgesamt eine Spur zu gefllig klingt, htte man sich vielleicht sparen knnen - aber das ist eine Klage auf sehr hohem Niveau. Kein Zweifel: Hier haben sich Musiker versammelt, die alles mitbringen, wonach man in dieser Kombination oft so vergeblich sucht: Das richtige Gespr, echte Leidenschaft und herausragende Fhigkeiten. Wenn Juvaliant so weitermachen, graben sie den etablierten Bands mhelos das Wasser ab. Absolut hervorragend!

Autor: Torsten


THE METAL FORGE (11.09.2010)

A breath of fresh air from these Austrian newcomers

When it comes to heavy metal, Austria are no strangers to the genre, producing some great metal bands over the years. While the symphonic/gothic metal band Edenbridge would be the first to come to mind, just last year another metal band released a great debut CD, that being Crimson Cult. Now the next metal band to raise the Austrian flag is a symphonic power/prog band called Juvaliant.

The band was formed in 2003 by guitarist Robert Schnleitner and drummer Sebastian Lanser (both ex-Edenbridge), originally under the name Fallen Angel. The bands line-up changed constantly until the right match was found and stabilised. The remainder of the band includes vocalist Thomas Strbler (Crystallion), bassist Aleksandar Veic and keyboardist Saso Gacnik. Once the line-up was final, the band changed their name to Juvaliant and began their journey with a much clearer musical direction.

Work finally began on the debut album in 2006, with help from producer Jan Vacik (who has worked with other bands such as Serenity, Lanfear and Visions Of Atlantis). Inside Dreamsound Studios in Munich, Juvaliant finished the debut CD and the next task was to find a label to release it through. The first copies of the album that found their way to metal magazines and were given positive reviews, including a mention in the up and coming section of German mag Heavy, followed by a great review. Soon enough a label was found that wanted to sign the band to a long-term deal, which suited the band to a tea Enter Limb Music.

The debut release, entitled Inhuman Nature is a bold and entertaining disc jam-packed with a smorgasbord of tantalising keyboard flurries, furious and melodic guitars, big chorus, choirs and orchestras, and above-all, a fresh breath of uniqueness. When you combine symphonic metal with progressive metal, the end combination is going to be a grand bombardment of intricacy; all molded together amounting to an epic and emotional journey that will greatly excite the metal masses. The power metal infused into the mix keeps the sound grounded and not too flighty or technical, while assuring that the guitar riffs remain heavy, chunky and memorable.

While Juvaliants sound is quite their own, I do hear influences and similarities with other symphonic metal bands such as Fairyland, Symphony X, Dark Moor, Secret Sphere, Blind Guardian, Luca Turilli and to a lesser extent; Rhapsody of Fire. For a debut album, the songwriters have done an excellent job not making Inhuman Nature a mess of giant proportions, with so much going on and too much to take in; something which other songwriters have been guilty of many times before. The creative bug is prominent with songwriters on every debut, wanting to get everything theyve created into the disc, and thats completely normal. But its the good songwriters who can do that without the CD sounding too sporadic and messy, and thats one of the great things about this release.

The orchestral elements throughout the disc are nothing short of impressive, while the big choirs and the dominant and creative keyboards add further depth and appeal. While there is a prominent progressive feel in the sound, there are occasions where the guitar riffs are greatly down-tuned and distorted, giving off an eerie gothic metal clash with power metal vibe. Along the course of the album, there are parts where the orchestration really stands out and emphasises songs brilliantly, such as on the beautiful and emotional track Killing Child. While the track is undoubtedly epic (clocking in at 8:19), the orchestra throughout the song is exceptional and one of the best segments on the disc.

Not to be outdone, however, the CD closer is an 11 minute grandiose finale, with the track split into three segments. The track, entitled Cold Distance of the Universe, is very melodic and contains many neo-classical passages while the fierce orchestra has the feeling of listening to a Hollywood movie score. A lot of the 11 minutes is filled with the instrumentals, but the track itself is very well done and an excellent way to end the album.

The final piece to fall into place with this band and release is vocalist Thomas Strbler. Already implemented and successful with German power metal band, Crystallion, Strbler was a great choice to be brought into the band as their vocalist. Quite emotional in his singing style, Strbler has a vast range, great delivery and overall is well suited for this style of metal. Never giving an over the top delivery, Strblers input throughout the disc is one of experience, precision and control.

Other tracks which I felt stood out on this release includes the swift and pummeling neo-classical hit Hells Roundabout, while power dominates the heavy Gamma Ray sounding Doomsday Machine. Lastly, the brooding feel emerging from the distorted and down-tuned guitar riffs of Live to Die is just way too awesome not to mention here. Not just the guitar riffs, but the track itself is much darker than the others and gives off an entirely different emotion, and the song is a winner in my book.

Admittedly, the disc will need to be spun a few times before full appreciation and enjoyment can be achieved. As there is quite a lot going on throughout the album, coming at you from every angle, theres things you possibly may not pick up on the first time round. With that being said, Inhuman Nature is a very well crafted CD, largely entertaining and most importantly, quite fresh and original. Even though the disc is primarily keyboard-driven, there still is a massive emphasis on the guitars and the vocals are powerful, lively and melodic.

Fans of the bands abovementioned earlier in the review will revel in this release, while fans of other bands like Edenbridge, Axxis and possibly even Epica and Nightwish should have a decent amount of interest in Juvaliant and this release. Definitely a surprise packet for me, and a good one at that, Juvaliants Inhuman Nature is a bold standout for 2010. Debuts seem to be getting better and better in recent years and this disc is a prime example. No doubt, highly recommended.

Autor: Sean Dudley


HARD HARDER HEAVY 6/7 (Germany, 30.08.2010)

Mit Juvaliant schickt sich eine neue Truppe an, im Bereich des progressiv-symphonischen Power Metal mitzumischen. Die sterreichische Band, die 2003 gegrndet wurde, macht mit INHUMAN NATURE auf sich aufmerksam, ihrem Debut, dass sie zuerst in Eigenproduktion vertrieben haben, dem sich aber jetzt das Label Limb Music angenommen hat. Fr eine bessere Vermarktung und Promotion ist das natrlich wnschenswert und weil das Album dadurch einer breiteren Menge zugnglich gemacht werden kann.

Beim Hren kommen mir manche Vergleiche in den Sinn, insbesondere aus dem Bereich des symphonischen, etwas bombastischeren Progressive Metal wie Symphony X, Wuthering Heights, Adagio, Shadow Gallery oder Neverland. Wenn es melodischer und harmonischer zur Sache geht, erinnert das Ganze manchmal auch ein bisschen an Dark Moor oder opulentere Sachen von Blind Guardian und Orden Ogan.

Juvaliant sind aber sicher kein Abklatsch der genannten Bands, sondern agieren auch eigenstndig. Das Songwriting dabei ist teilweise komplex, in den einzelnen Passagen wiederum aber auch harmonisch und hymnisch genug, um die Anhnger des melodischen Lagers bei Laune zu halten. Mir schwebt da gerade der Track "Doomsday Machine" als Beispiel im Kopf herum, der auf Rhythmus- und Tempowechseln aufbaut und auch sich verndernde Intensitten beinhaltet, aber dennoch mit tollen Chorpassagen und catchy Melodielinien punktet.

Die Balance aus anspruchsvollen Arrangements, teilweise etwas komplex-sperrigen Momenten, harmonischen Phasen und bombastischen Elementen erwartet den Hrer regelmig, ist insgesamt aber gelungen. Es geht jetzt auch bei mir nicht jeder Song sofort ins Ohr, sondern braucht mehrere Durchlufe, um zu znden, doch Ausflle gibt es auf INHUMAN NATURE nicht.

Songs, die aber noch herausstechen, sind "Hell's Roundabout" mit seiner genialen, leicht exotischen Grundmelodie und der treibenden Eingngigkeit, "Killing Child" mit dem herrlichen opulent-symphonischen Mittelpart, das in Punkto Bombast manchen Filmsoundtrack in den Schatten stellendAe "On Wings of Steel" und das ber elfmintige, in drei Abschnitte unterteilte und sehr episch angelegte"Cold Distance of the Universe".

Das letztere ist brigens das absolute Highlight der Scheibe. Juvaliant resumieren bei dem Longtrack nochmal alle Eigenheiten, die ihren ureigenen Sound auszeichnen. Und der Hammerrefrain schlechthin sorgt dafr, dass der insgesamt schon anspruchsvolle Song trotzdem super ins Ohr geht.

Die technische Leistung der sterreicher ist absolut berzeugend. Da passt alles, ist jeder Ton praktisch perfekt aufeinander abgestimmt und kein Instrument ist jemals zu dominant oder zu unscheinbar. Und der ausdrucksstarke Gesang von Thomas Strbler mit seiner halbhohen Stimme und dem melodisch-klaren Timbre ist ebenfalls wie fr die Musik und den Stil geschaffen. Er zeigt auch bei Juvaliant wieder einmal seine Ausnahme-Klasse als Frontmann.

Fazit: INHUMAN NATURE ist ein durch und durch gelungenes Album - insbesondere, wenn man bercksichtigt, dass es das Debut von Juvaliant ist. Ich habe den Eindruck, hier wchst eine Truppe heran, die in Zukunft das Genre mitprgen knnte. Schon das Erstwerk brgt fr Qualitt, und wer dem progressiv-symphonischen Melodic-Metal-Bereich gegenber nicht abgeneigt ist, sollte unbedingt reinhren.

Autor: S.M.


EARSHOT 5.5/7 (Austria, 14.08.2010)

Die New Wave Of Austrian Power Metal (wie ich sie gerne nenne) boomt! Seien es ECLIPTICA, DIGNITY, CRIMSON CULT oder die internationalen Durchstarter von SERENITY aus Tiro - sterreich beweist seit ein paar Jahren, dass auch diese Musik bei uns funktioniert. Neu in diesem munteren Reigen sind die Salzburger JUVALIANT, die mit Thomas Strbler von CRYSTALLION einen nicht unbekannten Snger in der Runde haben.

Das Debt Inhuman Nature kursiert schon seit einiger Zeit in den Medien und konnte durchwegs positive Rezensionen ernten. Nun, dank Limb Music ist das Teil auch berall erhltlich und besticht durch Qualitt und Knnen. Mit sauberem Sound und erstklassiger Aufmache wird Progressive Power Metal mit viel Melodie und einer Spur Pathos geboten.

Trotz progressiven Arrangements und viel Bombast, sind die Songs schn zugnglich und kompakt genug um nicht zu viel von einem abzuverlangen. Aber schon das episch angehauchte Heroes (We Will Be) zeigt wunderbar die Bandbreite dieser talentierten Band. Einfhlsame Melodien, gute Spannungsbgen, eine Spur Bombast, kontrastiert durch harte Gitarrenriffs, die zu Glck nie zu kurz kommen. Und wer CRYSTALLION kennt, der wei auch um Thomas starkes Organ. Im zweiten und zugleich krzesten Song Doomsday Machine wird hingegen etwas direkter zu Werke gegangen. Die Drums geben den Rhythmus vor, das Riffing ist hart und die Geschwindigkeit wird erhht, whrend die Keys fr eine schne Atmosphre sorgen - bis der Chorus, eine Mischung aus epischem Chor und schnellem Gesang, den Song abrundet. Natrlich werden auch schne Soli prsentiert, die zwar viel Raum einnehmen, aber auch nicht ausufern.

Diese Mischung aus harter Gitarrenarbeit und fast immer prsenten Keyboardarrangements wird ber das ganze Album beibehalten, wobei JUVALIANT immer schn in Geschwindigkeit und Hrtegrad variieren um nie Langeweile aufkommen zu lassen. Mit Killing Child und dem 11-Minter Cold Distance Of The Universe werden die Salzburger noch richtig episch, whrend sie mit Silent Agony, der schnen Power Ballade nochmals sehr viel Gefhl zeigen.

JUVALIANT knnen sich mhelos neben den genannten Namen in sterreich einreihen und brauchen auch Vergleiche mit KAMELOT, SONATA ARCTICA oder STRATOVARIUS in Sachen Qualitt nicht zu scheuen. Unbedingt im Auge behalten!

Autor: Maxomer


METAL HAMMER 5/7 (Germany, August 2010)

INHUMAN NATURE verlangt konzentrierte Aufmerksamkeit vom Hrer. Nach zwei, drei Durchlufen wird klar, welch verblffend reife, gewiefte Leistung die sterreicher auf ihrem Debt abgeliefert haben. Die Mitglieder von Juvaliant sind studierte Musiker, die zwar ihre spieltechnischen Kompetenzen gerne demonstrieren, dabei aber immer den Song im Blick behalten, anstatt sich selbstverliebt in den Fokus katapultieren zu wollen. Musikalisch lassen sich die sis irgendwo zwischen Symphony X, Angra und Rhapsody Of Fire einordnen, weil ihr Progressive Metal einerseits die ntige Hrte aufweist, andererseits aber auch melodisches Feingefhl zeigt und etliche aufbrausende, symphonische Passagen beinhaltet. Es zeugt von solider Komponierkunst, diese Puzzle-Teile zu einer kompakten, harmonischen Einheit zu verschmelzen. Juvaliant legen groen Wert auf eingngige, zumeist kitschfreie Refrains und griffige Strukturen, so dass das in berwiegend flottem Tempo vorgetragenen Song-Material trotz der Komplexitt leicht zu genieen ist. Wie die meisten Genre-Gruppen nimmt auch bei Juvaliant das Keyboard eine wichtige Rolle ein, was manche stren wird, objektiv gesehen den Liedern aber zu noch mehr Flexibilitt verhilft. Vocalist Thomas Strbler, der auch bei Crystallion singt, erledigt einen exzellenten Job. Eine extrem talentierte Band, die songschreiberisch noch mutiger und prgnanter nach vorne preschen sollte, um in die erste Liga zu stoen.

Autor: Detlef Dengler


HEAVY 8/12 (Germany, July/August 2010, Heft 129)

Auch wenn einem immer mal wieder die eine oder andere Band ber den Weg luft, so spielt sterreich nach wie vor eher eine Nebenrolle in der Szene. Mit JUVALIANT, die sich bis vor einiger Zeit noch FALLEN ANGEL nannten, steht nun eine Truppe wieder Gewehr bei Fu, der es gelingen sollte, sich auch ber die Grenzen unseres sdlichen Nachbarlandes einen Namen zu machen. Das Debtalbum Inhuman Nature klingt fr ein Erstlingswerk erstaunlich ausgereift und professionell, was nicht zuletzt am musikalischen Knnen der Musiker liegt. Allerdings wird dieser gute Eindruck auch durch die gelungene Produktion der acht Songs plus Intro unterstrichen. JUVALIANT spielen progressiven Metal, wie man ihn von Formationen wie VANISHING POINT her kennt, schrecken dabei jedoch nicht vor symphonischen Einflssen zurck, die mehr als einmal an RHAPSODY OF FIRE und Konsorten erinnern. Insgesamt ist Inhuman Nature` ein mehr als gelungener Einstand, der dabei helfen sollte, sterreich als Heavy Metal Nation wahrzunehmen.

Autor: Martin Kosbab-Zillmann


ROCK HARD 7/10 (Germany, August 2010, Heft 279)

Symphonic-Progressive-Power-Metal schreiben sich die sterreicher JUVALIANT auf die Fahnen, und gleich beim Orchester-Intro Into The Abyss wird vllig identittslos mit Hrnern und Streichern zur (Klische-)Jagd geblasen. Mit Heroes (We Will Be) folgt die erwartete eingngige Uptempo-Nummer, bevor Doomsday Machine mit Keyboard-Teppichen, harten Riffs und Bombast-Chren nur ein Urteil zulsst: Fans von Sonata Arctica, Hammerfall, alten Symphony X, Heavenly und Freedom Call werden Inhuman Nature lieben. Das Debt des Fnfers bedient smtliche Ansprche der Zielgruppe, klingt soundtechnisch einwandfrei und hat mit On Wings Of Steel auch noch einen herrlich platten Titel in der Tracklist. Sind Vorurteile bezglich Symphonic-Progressive-Power-Metal damit besttigt? Definitiv! Trotzdem steht auer Frage, dass JUVALIANT gute Chancen haben, sich in ihrem Genre einen Namen zu machen. Und das vllig zu Recht, denn das, was die Band auf Inhuman Nature macht, macht sie gut.

Autor: Jenny Rnnebeck


THE GOLDEN BIRD (06.07.2010)

Inhuman Nature is primarily symphonic power metal, but draws strong influences from progressive and classical music. Its sound is extremely epic due to the large involvement of strings and orchestral instruments. Juvaliant has several similarities with Symphony X but still have a uniqueness to their style, so fans of one band could very well be fans of the other. Actually, fans of the symphonic power metal genre could very well be fans of this band.

The album is very loyal to its genre, but still stands out. Its individuality may be largely due to its classical touch, or possibly its heavy emphasis on the orchestra (it could be both). But the blunt progressive moments really stood out in a positive manner, especially in On Wings of Steel where the intricate rhythm develop a strong sense of uniqueness. However, most of what I find particularly intriguing is the classical influences, such as in the intro track, the mid-section in Hells Roundabout, and throughout the album closer Cold Distance of the Universe. It added a whole new level of brilliance and complexity to the songs and the album as a whole.

But the execution on behalf of the instrumentalists are just as noteworthy. Well maybe not, but they were still well-performed on this record. In particular, the vocalist does an excellent job with his phrasing, and also displays great range and power. The guitarist delivers great riffs, which are strongly supported by the drums and bass. The keyboardist is no less commendable. Though all band members show themselves to be full of talent, none of them show themselves to be a potential dominant figure in the music scene.

That being said, it is the overall musical creativity and craftsmanship that impress me. On behalf of the instrumentalists, they seem to be there to support the whole music than just the instrument. It is possible to exceed in both, but the band does so in one category more than the other. Still, Inhuman Nature is a very strong debut from the newcomers, and I hope to see more of them in the future.


THE GOLDEN BIRD (06.07.2010)


METAL TEMPLE (Greece, 23.06.2010)

JUVALIANT is a power/progressive band from Salzburg, Austria. They also have a symphonic touch to their music. Their music has a lot of variation to it. Sometimes guitars hum cleanly and sometimes they buzz with a dirty sound, very distorted. This is surprising considering the progressive style of their music. Once again, we get another power/progressive band with a good vocalist. That is half the battle right there. I can never figure out why you would want to form a band and then a pick a crappy vocalist. Fortunately, JUVALIANT was able to find a good one in, Thomas Strubler. There is no doubt that musically this group is extremely talented. Every aspect of the music is handled capably, from the guitars to the drums and to the bass and the orchestration. The production is crystal clear.

I hear some ICED EARTH riffs that Jon Schaffer from ICED EARTH is famous for in the song Doomsday Machine. Unlike ICED EARTH however, the riff styling of Schaffer doesnt dominate the song for its entirety. Not that it is a good or bad thing its just how they chose to do it. It fits in stylistically very well. There is also some epic choiring in the album as well letting the listener know that JUVALIANT is deadly serious at making a really profound in scope album from start to finish. I cannot help but being impressed with all the different styles incorporated into the album without anything feeling unnecessarily forced or out place. It all has a distinct continuity to it. Hells Roundabout begins with theneo classical style of Luca Turilli and quickly retains its own style after the grandiose opening. I am a big fan of rapid double bass drumming, especially when it fits with the song. They do a fine job of that here, even if it is limited. Its been a long time when I have heard such an enormous amount of talent incorporated into one single project. Maybe the songs arent as memorable as they should be, my only disappointment, and a small one at that, but the playing cannot be faulted even for a second.

I dont want to leave out that the singer can scream with the best of them, but he has the restraint to do so only a few times. He does not overdo it at all and that is impressive to me considering that so many other bands wear it out in a quick fashion. The main word here is control. I am impressed. I find that this album grew on me upon each listening, rather than fading or worsening as some do, and that is a great quality to have. As a band, you want your fans to gain appreciation with each ensuing listening.

Overall, I would strongly recommend "Inhuman Nature" for those that can take multiple stylish incorporations and again, it never strays off to a point where it loses focus. I will definitely be adding this to my play list in the immediate future. In some parts where the music departs from pure Heavy Metal and enters the classical realm, it is downright beautiful, such as in the song Killing Child. Dont let the title fool you. It is harmless enough.

Author: Jonathan Maphet
METAL-TEMPLE (Greece, 23.06.2010)


METAL INSIDE (Germany, 16.06.2010)

Mit Inhuman Nature werden die sterreicher JUVALIANT wohl von Anfang an richtig durchstarten und liefern fr Freunde symphonisch progressiv harter Klnge ein mehr als nur gutes Debt ab. Die 2006 gegrndete Band hatte das Teil ja bereits letztes Jahr fertig gestellt und an verschiedene Mags und Labels geschickt. Untergekommen ist man nun bei Limb Music und deren euphorische Info ist nicht ganz von der Hand zu weisen hat man doch mit Inhuman Nature einen Bastard irgendwo zwischen SYMPHONY X und alten RHAPSODY OF FIRE auf der Artist-List. Erstaunlich auch wie reif und mit Sinn fr Details die Kompositionen des Newcomers wirken und den oft ausladend bombastischen, mit ausreichend heaviness ausgestatteten eingngigen Songs die Krone aufsetzt. Obwohl das Album ein durchgehend hohes Niveau ohne Ausflle aufweist, seien mit dem rechten Knaller Doomsday Machine (samt klasse Riffattacken seitens Robert Schnleitner und fetten Drums von Sebastian Lanser den beiden Vtern von JUVALIANT) und dem sehr abwechslungsreichen, orchestralen Killing Child (Song mit Langzeitwirkung) zwei Anspieltipps genannt. Mein Favorit allerdings kommt dann ganz zum Schluss. Das 11-mintige Cold Distance Of The Universe ist eine Blaupause fr hochwertigen symphonischen Metal. Tolle Melodien und Refrains, unterschiedliche Tempi und anspruchvolle Passagen ohne das Langeweile aufkommt kennzeichnen diesen epischen Song groes Kino. Ergo: JUVALIANT brauchen sich bereits mit ihrem Debt vor keinerlei Konkurrenz verstecken. Fr Fans des Genres gehrt Inhuman Nature auf die to-do-Liste, basta!

Author: Hardy
METALINSIDE.de (Germany, 16.06.2010)


UNDERGROUND EMPIRE (Germany, 16.06.2010)

JUVALIANT bestehen aus fnf studierten Musikern, wobei die beiden bekanntesten Mitglieder Robert Schnleitner und Sebastian Lanser sind, die 2007 fr einige Monate bei EDENBRIDGE spielten. Der Name ihrer Band stellt eine Vermischung des lateinischen Namens ihres Herkunftsortes Salzburg ("Juvavum") mit dem englischen Wort fr heroisch ("valiant") dar. Nun ja, salzig - und schon gar nicht versalzen - klingt das selbstproduzierte erste Album der 2003 gegrndeten Combo nicht, aber der Terminus "heroisch" ist sehr wohl zutreffend, denn JUVALIANT spielen bombastischen und progressiv angehauchten Power Metal, der trotz aller Opulenz nicht schmalzig wirkt und stets eine passende Portion Groove mitbringt. Dabei knnte man von einer Mischung aus ANGRA, KAMELOT und DREAM THEATER sowie den Orchestrierungen aus dem Hause EPICA sprechen. Auf Inhuman Nature haben JUVALIANT neun Kompositionen geschneidert, die sich keineswegs vor der internationalen Konkurrenz zu verstecken brauchen, so da hier ein Bandbernahmevertrag wohl nur eine Frage der Zeit sein drfte! Solange: www.juvaliant.com

Autor: Stefan Glas
UNDERGROUND EMPIRE (Germany, 20.06.2010)


METAL UNDERGROUND WEBZINE (Austria, 16.06.2010)

Es erfreut einen immer wieder, wenn aus der hiesigen Gegend Bands es schaffen einen Plattenvertrag zu ergattern. In diesem Falle spreche ich von Juvaliant die sich wohl im letzten Jahr den sprichwrtlichen Arsch aufgerissen haben um ein geeignetes Label zu finden welches die Truppe signed. Geschafft haben sie es und bei LMB Music angeheuert. Das Debtalbum Inhuman Nature setzt Mastbe die einfach Bnde sprechen. Bereits bei vielen Pressekollegen konnte man nur gutes lesen bzw. hren. Wen verwundert es, denn das Album ist ein Kracher vor dem Herrn. Lange sind Thomas Strbler (voc), Robert Schnleitner (guit), Aleksandar Vesic (bass), Saso Gacnik (keys) und Sebastian Lanser (drums) schon im Business ttig. Persnlich sind mir die Jungs bereits seit ihrer ersten Band Unknown Dimension bekannt und schon damals war mein Eindruck jener, dass wir in knftigen Jahren noch viel von diesen Burschen zu hren, als auch zu sehen bekommen werden. Freunde des epischen Melodic Metal sind hier aufgerufen sich die Langrille zu zulegen.

Ein leichter, orchestraler Einschlag erschliet sich zu Beginn des Albums mit Into The Abyss dem Intro zum Album. Sachte und behaglich wiegt man uns vorerst in Sicherheit. Doch bereits nach etlichen Sekunden werden ordentliche Geschtze aufgefahren. Das nenne ich mal einen wunderbaren Einklang fr ein Epos. Fast schon Filmmusik reif startet man also den Rundling.

Nahtlos knpft man auf diese Einleitung mit Heroes (We Will Be) an, welches ein sehr treibendes Stck ist. Erdige, fast schon rotzige Gitarrenlufe duellieren sich hier mit etlichen Bombast Arrangements. Man wandelt aber auf sehr ausgewogenen Pfaden, dadurch berspannt man auch nicht den Bogen und das trotz all der im Hintergrund laufenden Einspielungen. Sehr modern prsentiert uns hier die Salzburger Mannschaft eine Runde bombastisch angehauchten Melodic Metal. Hymnisch auf der einen Seite, voran treibend auf der anderen und durch diese beiden Techniken begleitet man uns Phasenweise. Modern muss es klingen haben sich wohl die Herrschaften hier gedacht und so zeigt man sich auch leicht beeinflusst und das trifft auf alle Instrumente zu. Selbst vom Keyboardeinsatz gibt es hier von Synthy lastigen Sounds bis hinber zu fast schon Deep Purple lastigem Orgeleinsatz eine gute, aussortierte Schnittmenge. Allen voran verzaubert uns Thomas mit seinem Organ doch auch die Gastgrowls von Andy Lind sind eine weitere Bereicherung im Gesamtbild. Selten erlebt man solch einen Start und das lsst einen fassungslos dasitzen und den Klngen dieses Epos lauschen.

Deutlich druckvoller setzt man gleich mit Doomsday Machine nach. Treibend voran soll es hier gehen und das offeriert man uns auch quer durch die Bank. Vor allem das Drumming von Sebastian ist hier sehr dominant. Mit Forward Drumming und einer Bangerrhythmik lsst man uns kaum ruhig sitzen. Da ndern auch die hauchzarten Bombastschbe im Hintergrund nichts, hier kann man nach Herzenslust seine Rbe schtteln und bei den heroisch, hymnischen Parts kann man seine Fuste gen Walhalla strecken. Whrend viele Kapellen aus diesem Genre kitschig wirken, beweisen die Jungs ihr goldenes Hndchen und versen das Gericht reichhaltig und ausgetftelt.

Ein moderner, progressiver verzerrter Einklang wird uns zu Beginn von Live To Die geboten. Lange spielt man sich aber mit diesem Element nicht und der fast schon Kirchenchor artige Einsatz klingt dermaen wuchtig das es einem die Sicherungen durch knallt. Ein Berg und Talfahrt von Gefhlen wird hier Sound mig wieder gegeben und dieser folgt man gespannt. Die Jungs bieten nmlich genau das Thrilling das eben viele Szenekollegen missen lassen. Dies liegt auch an den weitschichtigen, verstrickten Linien die man immer wieder auf einen Knotenpunkt zusammengefasst hat.

Mehr im traditionellen Melodic Epos angesiedelt geht es mit Hell's Roundabout weiter. Zu Beginn soliert sich hier Robert Schnleitner einen Ast ab bevor man uns zu einer Bangerrunde einldt. Dieser Stil ist zwar weg bereitend, doch auch hier serviert man uns etliche Beigaben der monumentalen Art. Bei diesem Song ist aber das Ganze deutlich simpler und straighter ausgefallen. Dennoch versinkt das Stck nicht in der Belanglosigkeit. Vielmehr geht hier die Post einfach ab und auch mit dieser Technik wei man zu glnzen.

Stampfend, flott rockend wird nun Killing Child eingelutet. Satte erdige Gitarren bahnen sich hier den Weg und werden von hauchzarten Orchestralschben begleitet. Eine rockige Hymne ist dadurch entstanden und diese hmmert sich fest im Gehrgang fest. Weiters zeigt man sich wesentlich verspielter und so serviert man uns hier einige Solieinlagen. Alles in allem geht es hier um einige Nuancen ruhiger vonstatten und das Endergebnis ist ein wuchtiger Midtempo Song.

Wie ein Blitzschlag wird gleich im Anschluss On Wings Of Steel gestartet. Von Null auf Hundert wird das Tempo gestartet und hier wird nach dem Midtempostck von vorhin enorm gepeitscht. Doch auch leichte Breaks sind als Erweiterung auszumachen. Erneut kredenzt man uns ein reichhaltiges, mindesten 8 Gnge Men. Zustzlich wird es einmal mehr hymnischer, dennoch kopiert man sich nicht selbst, vielmehr ist ein Epos nach dem anderen wahres Ambrosia fr die Ohren.

Silent Agony ist an vorletzter Stelle stampfend, rockend ausgefallen. Zustzlich erschliet sich hier ein etwas vertrumterer Klang, selbiger ist aber nicht dominant sondern als Zusatz raus zuhren. Beherzt greift die Truppe weiterhin in die Saiten bzw. Tasten und allen voran machen die Bombasteinlagen ganz schn Druck. Immer wieder bricht man aus und wechselt zwischen sanft und hrter rockend hin und her. Ein Wechselbad der Gefhle spielgelt sich hier Sound technisch wieder.

Zu guter Letzt zieht man mit Cold Distance Of The Universe in drei Parts (1. The Search / 2. The Call / 3. Understanding) den Schlussstrich. Hier werden alle Register gezogen und diese alles vollendende Epos ist einfach unglaublich. Hart, gefhlvoll, melodisch bis hinber zu reichhaltigen Bombastschben wurde hier alles auf einen Konsens gebracht. Die Burschen bieten uns zum Schluss eine Metal/Rock Oper die einen dazu veranlassen mit herunter geklappter Kinnlade dazusitzen. Grenzgenialer Schluss der nicht farbenbunter, als auch vielschichtiger ausfallen knnte.

Fazit: Wenn man bedenkt dies ist ein Debt Album, knnen sich schon jetzt viele Szenekollegen ein Scheibchen abschneiden. Dennoch werden die niemals solch einen Klassiker zusammenbringen wie eben Juvaliant mit ihrem Einstand. Melodic Metal wie er sein sollte. Dieses Werk ist nicht nur fr eingefleischte Szenefreaks sondern auch fr eine breite Metal Fanschicht zu Recht geschnitzt worden. LMB haben gut daran getan sich diese Truppe zu sichern. Bin mir sicher etliche Plattenfirmen werden sich jetzt ins Hinterteil beien dass SIE nicht diese Band unter Vertrag genommen haben.

Autor: Robert Huber
METAL UNDERGROUND WEBZINE (Austria, 16.06.2010)


METALLUS.IT 7,5/10 (Italy, 16.06.2010)

Non mi nuovo il nome dei Juvaliant, band del sottobosco austriaco di cui si dice un gran bene da diverso tempo. E Limb, che ha locchio lungo, non se li lasciati sfuggire ed ha pubblicato lesordio autoprodotto dello scorso anno. Inhuman Nature uno scintillante esempio di power metal sinfonico e progressivo, che si rif agli Angra di Rebirth e si poggia su chitarre virtuose ed arrangiamenti curati minuziosamente. A partire dallopener Heroes, ci troveremo di fronte a brani articolati e piuttosto lunghi, in cui il cantato di Thomas Strubler (il cui timbro simile a quello di Ramon Messina dei Secret Sphere) va a disegnare melodie immediate e coinvolgenti. I Juvaliant giocano la carta dellepicit, grazie allausilio di cori magniloquenti, in grado di infondere uniniezione di adrenalina ai brani (Live To Die), ma sono le tastiere di Saso Gacnik a brillare in Inhuman Nature. I nostri non lasciano nulla al caso nelle orchestrazioni, nonostante qualche passaggio neoclassico scontato qua e l (Hells Roundabout), utilizzando soluzioni raffinate, vicine ai Kamleot. Cold Distance Of The Universe la massima espressione della band austriaca, che in dieci minuti riesce a costruire una suite divisa in tre movimenti, in cui power metal sinfonico, prog la Symphony X e coralit rhapsodiana si fondono alla perfezione. Inhuman Nature paga lo scotto dellesordio in alcuni passaggi, ma i Juvaliant possono essere il nome nuovo di questo 2010 per i fans del genere. Potete scommetterci.

Author: Alessandro Battini
METALLUS.it (Italy, 16.06.2010)


FFM-ROCK (Germany, 15.06.2010)

Es ist manchmal schon komisch. Da schreibt, kreiert, produziert und finanziert eine motivierte Band eine vielversprechende Platte durch professionelle Do it yourself Manier, bekommt haufenweise gute bis herausragende Kritiken aus dem Underground, mit dem Ergebnis: Kaum ein Label nimmt wirklich Notiz davon. JUVALIANT aus sterreich haben diese Erfahrung machen mssen, die natrlich beileibe keinen Einzelfall darstellen. Das Debt Inhuman Nature wurde bereits 2009 als klasse aufgemachte Eigenproduktion verffentlicht und erhielt fr den auf der Platte gebotenen symphonisch progressiven Metal zahlreiche berschwngliche Kritiken. Limb Music nahmen das Salzburger Quintett dann viel spter unter Vertrag und haben damit sicherlich nicht das schlechteste Hndchen bewiesen. Auch wenn melodischer Metal mit haufenweise Bombast heutzutage nicht mehr die aufregendste Richtung darstellt, was kein Wunder bei Legionen von Weichspler-und Keyboardkleisterbands ist, komme ich nicht Drumherum zu sagen: Inhuman Nature ist das beste, was dieser Bereich in den letzten Jahren hervorgebracht hat! Man nehme die kraftvollen bis harten Gitarrenriffs und die progressive Seite von SYMPHONY X, kombiniere es mit symphonischen Bombast aus dem Keyboard auf der Qualittsstufe hochwertiger Filmsoundtracks (vergleichbar mit NIGHTWISH`s Once Album) und der melodischen Vielfalt von RHAPSODY OF FIRE zu Symphony Of Enchanted Lands Zeiten. Es geht aber noch weiter: Snger Thomas Strbler. der auch fr die Power Metaler CRYSALLION singt, brilliert mit seiner schn unaufdringlichen Klarstimme ohne Eunuchengejaule. Die instrumentale Fraktion sind nicht nur Knner, sondern verstehen auch was von stimmien Arrangements und einen nicht zu verachtende Quelle an Details, welche in den neun Stcken untergebracht wurden und was dazu fhrt, das Inhuman Nature auf Dauerrotation ohne Abnutzungserscheinungen gesetzt werden kann. Weitere Pluspunkte: Eine super-transparente Edelproduktion aus den Mnchner Dreamscape Studios, das tolle Felipe Machado Artwork und KEINE genrebliche Sword and Sorcery Lutschlyrik. Anspieltipp, neben dem ganzen Album, ist der elfmintige Schlusstrack "Cold Distance Of The Universe". Superber Refrain, starker Abwechslungsreichtum, atmosphrische Instrumental Parts und fetter Bombast - dieser Song ist einfach die Essenz von JUVALIANT. Jau Alter, SO muss diese Art von Musik klingen!

Autor: Thorsten Dieterle
FFM-ROCK (Germany, 15.06.2010)


METALZONE.GR 80/100 (Greeze, 11.06.2010)

The name "JUVALIANT" comes from the combination of the latin word for Salzburg, Juvavum and the english word "valiant". "Inhuman Nature" is their first album and its going to be released via Limb Music in a few days.

JUVALIANT is basically a Symphonic Power Metal band, with intense prog power parts on their compositions. The epic music themes on the keyboards and the magnificent voice of Thomas Strbler (Bad Temper, Unknown Dimension) put the album on a high level. The staccato riffs on the guitars and all the attitude of the album is like a play of symphonic power and progressive power metal and that makes it very special. The melodies and the dark/heavy feeling are very imposing. "Inhuman Nature" contains 9 songs which make clear that JUVALIANT is a very promising band for the future and we have to pay attention to their music. What I didnt like was that the versions of the songs which are available for listening/reviewing are edited, so you can only listen to a part of them. This is very annoying in my opinion.

Author: Nicoleta Sarantou
METALZONE.gr 80/100 (Greece, 11.06.2010)


POWERMETAL.DE 9/10 (Germany, 09.06.2010)

Progressiver, sinfonischer Power Metal auf hchstem Niveau.

Bei einem Symphonic-Power-Metal-Release aus dem Hause LMP denkt man sicherlich zu allererst an die Genre-Begrnder RHAPSODY. Dementsprechend hoch ist die Messlatte fr die sterreicher von JUVALIANT mit ihrem Debut "Inhuman Nature". Schon 2003 hat sich die Band gegrndet und fortan ein festes Line-Up aufgestellt und am Album gebastelt.

Das ist dann auch berraschend kitschfrei geworden. "Inhuman Nature" ist schon ab der ersten Note recht progressiv. Das heit im Umkehrschluss aber, dass eingngige Melodien und gefllige Harmonien nicht allgegenwrtig sind. Allenfalls in den Refrain (wie in 'Doomsday Machine') bricht eine hymnische Melodielinie hervor. Und selbst dann sind die Themenbgen lang und mit progressiver Harmonik.

Die Gitarren sind sehr vielseitig. Rockige Heavy-Riffs sind genauso zu finden wie lngere Soli. Dabei bleibt die Leadgitarre erfrischend untechnisch und verliert sich nicht dauerhaft in abartige Arpeggios und Neo-Barock-Geflirre, wie es die Genrekollegen gern zelebrieren. Wer dennoch derartige Soli nicht missen mchte, wird mit dem Intro von 'Hell's Roundabout' sehr zufrieden sein. Die sinfonischen Arrangements sind nicht dominierend, ber weite Strecken sorgen schlichte Akkord-Schichtungen in den Synths dezent fr Flle - was aber den positiven Effekt hat, dass die bombastischen, vollen Orchesterparts sich sehr gut absetzen knnen. Permanente Fluch-der-Karibik-Epik bietet das Album aber nicht. Der Gesang ist recht klassisch und sehr angenehm. Keine unntig gepressten Schreie drngen sich in den Vordergrund, ab und an dienen Chre als Backup.

Das Songwriting ist recht komplex; Abwechslung und Dynamik lassen an BLIND GUARDIAN erinnern. Einfache Muster gibt es keine. Taktwechsel, harmonische Ausflge durch den ganzen Quintenzirkel und Themenblcke jenseits des Viererschemas sind Standard und lassen die Musik auch nach mehrmaligem Hren nicht langweilig werden. Selbst innerhalb der Songs sind alle Facetten zu finden: 'Killing Child' startet mit progressivem Riffing, geht ber in einen hymnischen Refrain, bietet einen groovigen Zwischenteil und gleitet ber Neo-Barock la NIGHTWISH in eine Ballade ber. Unntige Trueness und Verharren in Schubladen gibt es nicht: Flanger-Effekte in den Gitarren sind genauso eingesetzt wie dezente hardcorige Screams in den Vocals. Selbst an Danny Elfman erinnernde, sinfonische Zwischenspiele sind in Songs wie 'Hell's Roundabout' zu finden.

JUVALIANT ist durchweg extrem vielseitig. Darum ist das Album auch nahezu uneingeschrnkt zu empfehlen - fr jeden ist etwas dabei. Als Debt ist die Leistung unglaublich gut und bietet groes Potenzial, dass JUVALIANT bald zu den ganz Groen der zentraleuropischen Progger zhlt. Wer auch nur ein bisschen was mit sdeuropischem Power Metal la KARELIA oder THY MAJESTY anfangen kann, wird das Album mgen. Und wer keyboardlastigen Metal nicht mag, kme bei "Symphonic" im Genrenamen eh nicht auf die Idee, die Scheibe zu kaufen.

Note: 9.0 / 10
Autor: Markus Herhoffer
POWERMETAL.de 9/10 (Germany, 09.06.2010)


METALGLORY.DE 9/10 (Germany, 04.06.2010)

Eine kreative Wortschpfung steckt hinter JUVALIANT aus Salzburg. Eben jene sterreichische Stadt heit im lateinischen Juvavum, dazu gesellt sich valiant (heroisch). Unschwer zu erraten, was hier fr Musik am Start ist. Die Jungs aus der Stadt an der Salzach liefern bombastischen und stark arrangierten Melodic Metal, wie er im Buche steht. Streicher, Keyboards aber auch kantige Riffs bestimmen die neun Songs. Dabei legt man Wert auf Eingngigkeit und groe Mitsing-Refrains, die bei Songs wie Live To Die oder Hell`s Roundabaout tatschlich nicht mehr aus dem Ohr gehen wollen. Verantwortlich dafr ist nicht zuletzt die gesangliche Leistung von Thomas Stbler, der auch bei Crystallion hinter dem Mikro steht. On Wings Of Steel schmettert mit schnen Stakkato-Streichern drauflos, wirkt fast schon wie ein Filmsoundtrack, was sich JUVALIANT hier zurechtgelegt haben. Inhaltlich geht es um Kriege, Schmerz, menschliches Versagen, - also mal was anderes als die nordischen Fantasy-Sagen.

JUVALIANT rocken derart hymnisch und stark, dass man hier von einem ersten Highlight des Sommers sprechen mag. Den Abschluss bildet das elfmintige Cold Distance Of The Universe, das auf jeden Fall den Hhepunkt des Albums darstellt. Super Refrain, symphonische Passagen und unterschiedliche Rhythmen geben sich hier die Klinke in die Hand, ohne aber in progressives Gefrickele abzudriften. JUVALIANT bleiben stets eingngig und melodisch, was man ihnen hoch anrechnen muss. So kommen nicht nur Progressive Fans, sondern auch Hard Rocker (mit einem Faible fr Keyboards) voll auf ihre Kosten.

Fazit: Ein symphonisch metallischer Leckerbissen! JUVALIANT aus Salzburg geben mit Inhuman Nature einen wirklich beeindruckendes Bild ab.

Autor: Shylock
METALGLORY 9/10 (Germany, 04.06.2010)


POWERMETAL4EVER.DE 14/15 (Germany, 19.05.2010)

Bereits 2009 konnten JUVALIANT mit einer ersten Promo ihres Albums "Inhuman Nature" berzeugen, hatten ohne ein Label jedoch nicht allzu viele Chancen. Jetzt, am 28.5.2010 wird das Album von Limb Music Productions verffentlicht, was sicher viele Metalheads frhlich stimmen drfte, kommt da doch auf die Szene ein richtig guter Progressive/Power Metal-Happen zu! Die Band wird mit Thomas Strbler an den Vocals von einem in der Melodic/Power Metal-Szene recht bekannten und beliebten Snger untersttzt, der auch seinen Job bei CRYSTALLION sehr gut abliefert. Das war auch fr mich der Grund, mich mit der Band zu beschftigen, da, wie bekannt sein drfte, CRYSTALLION meine absolute Lieblingsband sind. Im Progressive/Power Metal-Bereich drften einem als erstes SYMPHONY X einfallen, oder auch PAGAN'S MIND. Mit denen sind JUVALIANT aber wohl nicht vergleichbar, da die sterreicher auch sehr starke symphonische Elemente la RHAPSODY OF FIRE in ihre Musik einbringen. In Verbindung mit dem Prog-Teil wird das aber alles etwas gelindert, so dass niemand Angst haben muss, dass das Album zu kitschig oder schmierig sei. Denn das ist es keinesfalls. Die dominanten Keyboards sind auch keine nervigen Folk-Klimperkeyboards, sondern dienen eher der epischen Unterlegung der Songs.

Wie es sich gehrt, startet das Album mit dem leisen und schleichenden "Into the Abyss", welches sich zu einem mchtigen und epischem Stck entwickelt, dass geradeweg in "Heroes [We Will Be]" leitet. Letzterer zeigt direkt die Ausrichtung der sterreicher auf: Meist recht schneller, sehr melodischer, eingngiger, aber dennoch komplexer Prog/Power Metal. Snger Thomas ist einfach nur gttlich (Sorry, das muss ich immer wieder sagen) und berzeugt mich voll und ganz. Auch gesprochene Passagen machen die lyrische Tiefe der Band klar, leider liegen mir die Lyrics nicht vor, sonst wrde ich darauf mehr eingehen, aber die Texte sind sicher nicht ohne Sinn. Im Mittelteil bzw. Der Bridge des Songs fllt auf, dass Thomas scheinbar auch recht extrem schreien kann, FALLS er das ist. Da bin ich mir nmlich nicht sicher. Wenn ja, besttigt das mal wieder nur die Vielseitigkeit dieses Mannes.

Der dritte Song "Doomsday Machine" drckt auch wieder sehr stark durch, sowohl vom Tempo als auch vom kraftvollen Drumming her. Hier muss ich mal den Produzenten loben, der Sound klingt wirklich extrem fett und gleichzeitig klar. Passt wunderbar zur Band. Schon die Strophe von "Doomsday Machine" ist klasse und mit Keyboard-Teppichen unterlegt, die eine gute Atmosphre erzeugen. Der epische Refrain wird von einem dicken Chor untersttzt, was echt sehr effektiv ist und dem Hrer eine Klangdichte aufldt, das findet man nicht so schnell auf einem anderen Album. "Live to Die" drfte der eingngigste Song des Albums sein. Startet er mit recht elektronisch klingenden Keyboards, steigt dann noch ein Chor hinzu ein. Das Stck erinnert mich ein wenig an das letzte WINTER'S VERGE-Output, da auch dort teils geflsterte und sehr markante Textstellen eingebracht wurden, im Falle JUVALIANT wre das ein kurzes "I'm Sorry". Die Atmosphre steigert sich immer weiter auf den Refrain hinzu, der sehr melodisch und mit fetter Orchestrierung im Hintergrund JUVALIANT auf ihrem Hhepunkt zeigt. Aber das machen alle Songs auf dem Album. "Hell's Roundabout" beginnt mit einem sehr verspielten Gitarren-Lead im Stile von Malmsteen, welches in ein angenehmes Heavy Metal-Riff bergeht. Auch hier berwiegen die sehr bombastischen Elemente, die aber, wie erwhnt, nicht kitschig daherkommen, da die Kompositionen doch sehr kompliziert sind und sich nicht sofort erschlieen. Das verspricht Hrspa auch noch beim zehnten Hren. Und hoffentlich auch noch danach.

Der folgende Track "Killing Child" ist der schwerste Song des Albums, besonders da er mit seinen 8 Minuten sehr viele verschiedene Stimmungen beinhaltet, welche von sehr dster bis zu frhlichen Melodien hinreichen. Hat sich das Stck aber erst einmal dem Hrer geffnet, will dieser das nicht mehr missen die Melodien nisten sich einfach im Hirn ein und wollen nicht mehr raus.

"On Wings of Steel" ist nicht unbedingt das, was der Name sagt: Ein True Metal-Song. Okay, berhaupt nicht. Aber das Stck kann man dennoch in die Power Metal-Ecke stecken, da es auch eingngiger als der Rest ist, auch wenn hier noch teils recht schwierige Rhythmen enthalten sind. Das wrde ich aber noch locker als Power-Kompatibel bezeichnen, das machen SAINT DEAMON auch.

Allein "Silent Agony" ist ein kleiner Ausfall im sonst so makellosen Album-Gefge, da es irgendwie keine besonders bemerkenswerten Stellen hat. Nicht sehr eingngig, nicht sehr interessant unntig.

Ganz anders der abschlieende Song "Cold Distance of the Universe", der mit 11 Minuten ein Epos fr sich darstellt. Auch hier beschwrt das Stck diverse Atmosphren herauf, was mich ein wenig an "Preach with an Iron Tongue" von CRYSTALLION erinnert (ja, der Vergleich musste her).

Das Stck ist wirklich eine Meisterleistung und das eindeutige Highlight des Albums, das effizient noch einmal alle Trademarks von JUVALIANT aufgreift und verbindet. Hier gibt es eingngige Melodien, komplexe Strukturen, und Parts, die sogar beides miteinander verbinden. Wirklich ein klasse Abschluss.

Insgesamt wurde hier jetzt eine knappe Stunde feinster Prog/Power Metal dargeboten, der sich sicher nicht vor den Vorbildern verstecken braucht. Einen Vergleich braucht niemand zu frchten, besonders da das sicher sehr schwer wre, da die Band sehr viele verschiedene Stile in die Musik einbringt. JUVALIANT sind 2010 sicher eine der besten und innovativsten Bands, die man im Metal-Sektor findet. Grandioses Album!

Autor: Steelbound
POWERMETAL4EVER 14/15 (Germany, 19.05.2010)


DARKSCENE METAL MAGAZIN 8,5/10 (Austria, 15.01.2010)

Man kann zu manch heimischer Combo stehen wie man will und man kann auch immer vor sich hin jammern, dass sterreich zu wenig Acts von internationalem Format zu bieten hat. Hrt man sich aber Releases wie dieses wunderschn, hochprofessionell und stilgerecht aufgemachte Kleinod an, dann muss man die Fahnen des Patriotismus ganz schnell wieder aus dem Fenster hngen.

Die 2003 gegrndeten Salzburger Juvaliant (superbes Wortspiel meine Herren!) haben viel vor und sollten es mit einem Album wie "Inhuman Nature" auch locker an die internationale Spitze schaffen. In Eigenregie aufgenommen klingt jedes Detail des Debtalbums der fnf Profimusiker absolut durchdacht, schlssig und schier perfekt. Vom wunderschnen Felipe Machado Franco (Ayreon, Iced Earth, etc.) Artwork ber die professionelle Promomappe bis zur Bandpage wirkt hier alles wie aus einem Guss und sptestens nach dem ersten Komplettdurchlauf von "Inhuman Nature" ist man sich sicher, dass es mit dem Teufel zugehen msste, wenn die fnf Herren nicht in Blde neben Serenity oder Edenbridge am Thron des heimischem Symphonic Metal Podest stehen sollten.

Dabei bestechen die Salzburge vor allem durch ihr enorm saftiges Riffing, das sich perfekt an die schmeichelhaften Harmonien und groen Melodien anschmiegt und Juvaliant trotz massiver Nhe zu Rhapsody zu keiner Sekunde kitschig oder aufdringlich klingen lsst. Songdienliche Keyboards, packend aber ebenso unaufdringliche Klassik und Orchesterarrangements von Mikko Mustonen (Northern Kings) und die perfekte Produktion von Jan Vacik (Dreamscape Studios) runden ein Album ab, das man locker in einem Atemzug mit Releases von Gren wie Rhapsody, Heavenly, Angra aber auch kantigeren Kapellen wie Symphony X oder Kamelot nennen kann.
Juvaliant agieren zu jedem Moment dynamisch und eingngig. Der Sound ist ebenso druckvoll und fett, wie auch transparent und filigran genug um den fingerfertigen Details gengend Raum zu lassen und sie nicht zu berrollen.
So kann man sich ab dem instrumentalen Intro "Into The Abyss" an absoluten Genrehits wie "Heroes (We Will Be)" und knackiger Kost wie "Doomsday Machine" laben. Dabei sind die kurzen Songs ebenso treffend und packend wie die monumental angelegten Momente al a "Hell's Roundabout", das absolut fabelhafte "Killing Child" oder das groartige, berlange Finale "Cold Distance Of The Universe", in dem Juvaliant nochmals alle Register ihres Knnens ziehen und einen absoluten Symphonic Prog Power Leckerbissen servieren.

"Inhuman Nature" ist ohne Frage und ohne jegliche patriotischen Vitamin B Gedanken eines der besten, abwechslungsreichsten und auch knackigsten Symphonic Power Metal Alben der letzten Zeit und mit solch einem grandiosen Produkt in Hnden sollte es fr Juvaliant nur noch eine Frage der Zeit sein, bis sie einen anstndigen Deal unterzeichnen

Autor: DarksceneTom
DARKSCENE METAL MAGAZIN 8,5/10 (Austria, 15.01.2010)


HEAVY (Germany, 1/2 2010)

JUVALIANT bestehen aus fnf studierten Musikern, wobei die beiden bekanntesten Mitglieder Robert Schnleitner und Sebastian Lanser sind, die 2007 fr einige Monate bei EDENBRIDGE spielten. Der Name ihrer Band stellt eine Vermischung des lateinischen Namens ihres Herkunftsortes Salzburg ("Juvavum") mit dem englischen Wort fr heroisch ("valiant") dar. Nun ja, salzig - und schon gar nicht versalzen - klingt das selbstproduzierte erste Album der 2003 gegrndeten Combo nicht, aber der Terminus "heroisch" ist sehr wohl zutreffend, denn JUVALIANT spielen bombastischen und progressiv angehauchten Power Metal, der trotz aller Opulenz nicht schmalzig wirkt und stets eine passende Portion Groove mitbringt. Dabei knnte man von einer Mischung aus ANGRA, KAMELOT und DREAM THEATER sowie den Orchestrierungen aus dem Hause EPICA sprechen. Auf Inhuman Nature haben JUVALIANT neun Kompositionen geschneidert, die sich keineswegs vor der internationalen Konkurrenz zu verstecken brauchen, so da hier ein Bandbernahmevertrag wohl nur eine Frage der Zeit sein drfte! Solange: www.juvaliant.com

Autor: Stefan Glas
HEAVY (Germany, 1/2 2010)


STORMBRINGER

"Da ist was ganz Groes am Brodeln!" wurde mir verheiungsvoll bereits vor gut einem Jahr verkndet - und zwar von niemand Geringerem als den heimischen Melodic Metal-Durchstartern von DIGNITY; und gemeint waren JUVALIANT aus Salzburg. Und genau diese Herren schicken sich nun an, mit ihrem Erstling "Inhuman Nature" in den Olymp des progressiven und symphonischen Metals vorzustoen. Ob ihnen das gelingt? Nun, soviel sei vorab gesagt - die Vorschusslorbeeren waren nicht unbegrndet!

Denn JUVALIANT, die ursprnglich immerhin bereits 2003 gegrndet wurden, konnten zwar erst im Jahre 2006 ihre finale Besetzung finden, in der sie auch das vorliegende Debtalbum einzimmerten, doch man wei ja: "Gut Ding will Weile haben!"

Und tja, eine Weile hat's zwar wirklich gedauert, bis der Erstling fertig war, aber das Warten hat sich gelohnt. Und dass es JUVALIANT ernst meinen, wird ebenfalls auf den ersten Blick klar: In einer formschnen Promo-Mappe im A4-Format, geziert vom superben Coverartwork von Felipe Machado Franco (ICED EARTH, AYREON, POWER QUEST u.a.), kommt das Scheibchen ins Haus geflattert, und wartet nur darauf, genlich konsumiert zu werden. Der erste Eindruck ist also schon mal sehr gut, und wird auch sofort von den ersten Takten des instrumentalen Intros "Into The Abyss" besttigt. Hier wird erstmal ein dickes Orchestralarrangement von Mikko Mustonen (u.a. NORTHERN KINGS) aufgefahren, das den Hrer sofort in die richtige Stimmung fr das wohl anstehende, hoffentlich starke symphonische Metal-Album bringt; und wenn JUVALIANT dann mit "Heroes (We Will Be)" mehr als amtlich loslegen, ist die Sache auch schon sofort in trockenen Tchern.

Denn gleich von Anfang an ist klar, dass hier einerseits absolute Knner an den Instrumenten am Werk sind, andererseits aber auch Gespr fr starkes Songwriting besteht und letztlich, dass sich JUVALIANT ihr Debt auch einiges kosten haben lassen - denn der erstklassige Sound, der ihnen von Jan Vacik in den Dreamscape Studios (in denen ja einige der heimischen Melodic MetaL-Truppen wie SERENITY und VISIONS OF ATLANTIS schon zu Gast waren) gezimmert wurde, lsst keine Wnsche brig. Ausreichend druckvoll dort wo es ntig ist, ausreichend transparent um die filigranen Arrangements erkennen zu lassen, und rundum homogen - genau so muss man den progressiven Metal von JUVALIANT produzieren; und bereits ab den ersten Takten fhlt man sich sofort insbesondere an ANGRA erinnert - sowohl von Songwriting, als auch von Sound und auch von Gesang - denn Fronter Thomas Strbler erinnert in der Tat ein wenig an den Snger der Sdamerikaner, Edu Falaschi. Soviel also mal zum Namedropping; hinter "Inhuman Nature" stehen also schon mal klingende Namen und groe Inspiratoren.

Wie aber hlt sich das Songmaterial im internationalen Vergleich?

Nun, diesen muss man keineswegs scheuen - ganz im Gegenteil! Denn nach dem schon erwhnten Opener "Heroes" legt man mit "Doomsday Machine" gleich mal einen ordentlichen Kracher nach, der mit heftigen Gitarrenriffs (etwa die sehr THRESHOLD-lastigen Riffings im Mittelteil) und dennoch melodischen Harmonien punkten kann; und generell sind damit gleich zwei der absoluten Trademarks von JUVALIANT aufgegriffen - nmlich die sehr gelungene Symbiose von harten Gitarren, die im Vergleich zu vielen anderen Genrebands hier definitiv um Einiges mehr drcken, und die wunderbar harmonischen Parts, die stets gekonnt kitschtriefende Happy-Metal-Gefilde umschiffen, dabei aber dennoch immer eingnging und mitreiend bleiben. Ironischerweise ist aber gerade dieser Track fr mich noch der "schwchste" des Albums, (was bei JUVALIANT natrlich hchst relativ ist - andere Bands wrden dafr natrlich tten) weil mir der Song fr seine Struktur etwas zu lang ausgefallen is; wobei dies aber nur die Qualitt des restlichen Songmaterials in seiner Gesamtheit unterstreicht.

Dabei werden die Keyboards stets sehr passend eingesetzt; man verzichtet bewusst auf ksige Sounds, sondern setzt ber lange Strecken eher auf dezente, atmosphrische Keys, zu denen dann die opulenten Orchesterpassagen einen durchschlagenden Konterakzent setzen, und so stets den Hrer zur Aufmerksamkeit berufen.

Die Highlights des Albums stellen fr mich aber zweifelsfrei gerade die lngeren Songs da: "Hell's Roundabout" mit seinem symphonischen Beginn und einem erstklassigen Refrain, gepaart mit leicht progressiver Struktur, oder auch das phnomenale "Killing Child" mit absoluter Gnsehaut-Garantie haben definitiv das Zeug zum Genreklassiker. Doch auch das mich persnlich an RHAPSODY erinnernde "Silent Agony" bleibt augenblicklich im Gehrgang hngen. Den krnenden Abschluss des Albums stellt dann natrlich der Elfminter "Cold Distance Of The Universe" dar - hier findet sich nochmal ein groartiges Resmee des gesamten Albums, alle Markenzeichen werden noch einmal ausgereizt und zelebriert; man feuert musikalische Reminiszenzen an QUEEN genauso wie an RHAPSODY OF FIRE, THRESHOLD oder auch KAMELOT durch die Boxen, und letztlich zeigt man insbesondere bei diesem berlagen Track, der zu keinem Zeitpunkt langweilig oder uninspiriert wirkt, dass man genau wei, was man will, und es auch versteht, die eigenen Visionen umzusetzen. Hut ab vor dieser Band!

Was bleibt also am Ende des Tages zu sagen? Nun, nicht viel mehr als dass es mir absolut schleierhaft ist, warum JUVALIANT immer noch ohne vernnftigen Plattenvertrag dastehen - denn es gibt da drauen viele, viele Bands, die nicht mal annhernd die Klasse dieser Truppe erreichen - und das man sterreichische Bands aus dem melodischen Sektor schon lngst nicht mehr per se auf Grund ihrer alpenrepublikanischen Herkunft stiefmtterlich behandeln kann, dass haben Truppen wie SERENITY, DIGNITY oder ECLIPTICA mittlerweile doch mehr als deutlich klar gemacht. Und JUVALIANT reihen sich qualitativ mehr als beeindruckend in diese illustre Runde ein - beziehungsweise legen sie gerade im kompositorischen Department und in Punkto "Hrte" sogar noch einen drauf. Kurzum - ein absolut gelungenes Debt, nach dem sich zahlreiche Bands wohl alle zehn Finger (und vielleicht auch noch ein paar Zehen) abschlecken wrden, und das nur noch danach lechzt, endlich internationale Verffentlichung zu finden. Bis das aber soweit ist (was nur noch eine Frage des "Wann" und keinesfalls mehr eine des "Ob" sein sollte), darf man zumindest auf ein paar Liveauftritte der Salzburger hoffen. Unfassbar eigentlich, dass dieses Album bei Stormbringer in der "Demo"-Sektion aufscheint - denn wenn "Inhuman Nature" schon regulr erhltlich wre, knnte man wohl getrost von einem der strksten Genrereleases des Jahres sprechen.

Wertung: 5.0 von 5.0
Autor: Dragonslayer (16. Oktober 2009)

STORMBRINGER 5/5 (Austria, 17.10.2009)